Über uns
Über uns

                                                                                                                      Bad Doberan, den 29.01.2015

iSEK 2020 / Masterplan 2025

Integriertes Stadtentwicklungskonzept der Stadt Bad Doberan                                        2. Fortschreibung

Vorschläge erarbeitet von:                                                                                                                       Fraktion - Tourismusbund & DEHOGA Ortsgruppe Bad Doberan/Heiligendamm

Vorbemerkungen:

Die Stadt Bad Doberan verfügt seit dem Jahr 2002 über ein sogenanntes integriertes Stadtentwicklungskonzept (iSEK), welches im Jahr 2011 fortgeschrieben wurde und nun nach weiteren 4 Jahren erneut erweitert und auf den aktuellen Stand gebracht werden muss.

 

Während bisher bestimmte Bereiche der Aufgaben und Herausforderungen unserer Stadt explizit aus dem iSEK ausgeklammert wurden, sollen in der aktuell zu erstellenden Fortschreibung endlich alle Bereiche und Belange die das Zusammenleben und die Weiterentwicklung in dieser Stadt betreffen, beleuchtet werden. Im gerade vergangenen Jahr 2014 wurde deshalb in der Stadtvertreterversammlung mehrheitlich ein weitreichender Beschluss mit der Überschrift „Masterplan 2025" gefasst, der der Stadtverwaltung und Bürgermeister Semrau diesbezüglich in die Pflicht nimmt.

 

In den Schubladen und Archiven der städtischen Fachabteilungen liegen zahlreiche Gutachten, Untersuchungen und Konzepte zu verschiedenen Teilaspekten des städtischen Lebens vor, die allesamt heute noch hochaktuelle Inhalte zusammenfassen. Diese Konzepte sind in den vergangenen 25 Jahren mit kostenpflichtiger Unterstützung durch renommierte Beratungsunternehmen erstellt worden. Ein Großteil der darin identifizierten Herausforderungen und Ziele stehen in der Umsetzung bis dato noch aus.

Hiermit wurde ganz offensichtlich in der Vergangenheit nicht immer nach dem Gebot maximaler Transparenz umgegangen, was in der Folge leider dazu beigetragen hat dass sich die wirtschaftliche und raumordnerische Bedeutung der Stadt nicht in vollem Umfang so entwickelt hat wie es angesichts des vorhandenen Potentiales möglich und auch notwendig gewesen wäre.

 

Der konkrete Aufruf der Stadtverwaltung an die Bevölkerung, Vereine, Institutionen und nicht zuletzt die Politik der Stadt Bad Doberan, ihre Sichtweisen und Vorschläge zur weiteren Stadtentwicklung einzubringen ging mit ehrgeizigen Zeitzielen im Dezember 2014 durch Presse und andere Informationskanäle heraus an die Öffentlichkeit mit der Vorgabe diesen Sammelprozess bis Ende Januar 2015 abzuschließen. Ein öffentliches Bürgerforum fand statt.

 

Die Wählergemeinschaft Tourismusbund und Mitglieder der lokalen Ortsgruppe der Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes haben die Aufstellung eines umfassenden Masterplanes für Bad Doberans Zukunft als Notwendigkeit allerhöchster Priorität begriffen und gemäß dem Aufruf einerseits das Leitbild der Stadt überarbeitet und andererseits konkrete Maßnahmen vorgeschlagen, die in die Planung aufzunehmen wären.

 

Das Leitbild für die Stadt Bad Doberan:

 

Unser Leitmotto:

„Moderner Ostsee-Kurort mit großer Tradition"

 

Unser Leitmotiv:

„Ein facettenreiches Kultur- und Heilbad in einzigartiger Naturlandschaft bietet erlebbare Geschichte, zeitgemäße Lebensqualität und Wirtschaftskraft für eine nachhaltige Zukunft"

 

Unsere Leitsätze:

 

Die Geschichte der mecklenburgischen Kleinstadt als erstes Seebad auf dem europäischen Kontinent und großherzogliche Sommerresidenz, hervorgegangen aus einem bedeutenden mittelalterlichen Zisterzienserkloster, bestimmt die Gegenwart und Zukunft dieser Wiege der Ostsee-Bäderkultur als Mittelzentrum in einer Region mit international weit tragender touristischer Strahlkraft. Dieses wird unterstrichen von einzigartiger Architektur, reichem kulturellem Erbe und Besonderheiten wie der dampfbetriebenen Mecklenburgischen Bäderbahn.

 

Bad Doberan sucht und lebt den Schulterschluss mit den benachbarten Bädern und touristischen Regionen für synergetische Stärkung und tragfähige Zukunftsperspektiven des historisch bedeutsamen Kulturraumes Ostseeregion, einer Region mit Weltoffenheit, Gastfreundschaft und Transparenz im Denken und Handeln in der Tradition der Hanse.

 

Die umgebende und die Stadt in ihren zahlreichen Parks und Grünanlagen durchziehende einzigartige Natur- und Kulturlandschaft mit Ihrer aerosolhaltigen Seeluft, heilklimatischen Wäldern, Mineralquellen und Mooren bildet den grundlegenden Vermögenswert des Kur- und Seeheilbades und wird aktiv geschützt. Durch Maßnahmen der Renaturierung und Ressourcenschutz wird dieser nachhaltig erweitert und in seiner Wirksamkeit verstärkt.

 

Die auf Tourismus und Gesundheitswirtschaft, modernen Handwerksunternehmen, attraktiven Wohnlagen, nachhaltiger Landwirtschaft sowie kleinen und mittleren Gewerbeunternehmen fußende Wirtschaftskraft Bad Doberans wird durch eine offene Kommunikation der Stadt, planvolle Wirtschaftsförderung, investitionsfreundliche Ansiedlungspolitik, bürgerfreundliche und ergebnisorientierte öffentliche Verwaltung und nicht zuletzt vergleichsweise niedrige Kommunalabgaben erhalten und stimuliert.

 

Bad Doberan-Heiligendamm ist der Standort der ältesten Pferde-Galopprennbahn des europäischen Kontinents und lebt in allen seinen Stadtteilen von einer Vielzahl von Sport- und Kulturvereinen, Glaubens- und Religionsgemeinden und deren Aktivitäten, die international beachtete Veranstaltungen durchführen. Die Bürger und Besucher der Stadt finden dort interkulturelle Kontakte, soziale Interaktion und Integration, erwerben emotionale Intelligenz und tradieren Kulturtechniken zum gesellschaftlichen Wohle aller im Zusammenleben in einer der gesegneten Regionen unseres Landes. Erstklassige Bildung, Familien, Kinder und die Jugend stehen im Zentrum unserer Aufmerksamkeit.

 

Teil zu sein einer der am stärksten nachgefragten Wohnregionen und Feriendestinationen des Landes, Teil zu sein einer der stärksten Volkswirtschaften der Erde und einer Nation mit den höchsten Standards an medizinischer Versorgung, verfügbarem Einkommen und Freizeit, hohem breitem Bildungsgrad der Bevölkerung, wird von uns als Verantwortung begriffen diesen Wohlstand mit unserer ganzen Kraft zu erhalten und zu teilen mit weniger privilegierten Menschen in der Gegenwart und unseren nachgeborenen Generationen . Deshalb legen wir allen unseren Entscheidungen insbesondere bei der Planung des Verkehrs und der Energieversorgung die Verpflichtung zum nachhaltigen Denken und Handeln, den Schutz der natürlichen Ressourcen und zukunftsorientierte Verantwortlichkeit zugrunde.

 

Konkrete Maßnahmen und Projekte:

 

Stadtkultur, Denkmalschutz, Wohnen

  • Nahversorgung im Wohngebiet Buchenberg langfristig sichern. Zahlreiche in ihrer Mobilität eingeschränkte Bewohner dieses Quartiers sind seit der Schließung des letzten Lebensmittehandels im Wohngebiet zu schlecht versorgt. Die Stadt kann durch Übernahme der Immobilie und anschließender kostenneutralen Vermietung an einen Betreiber Abhilfe schaffen mit EU-Förderung aus dem Programm ELER.
  •  Schrittweise Umsetzung eines generellen Tempolimit auf 30 km/h im historischen Altstadtkern und in den Wohngebieten Im Interesse von Lärmschutz und zur Sicherung des Kurortstatus muss das Tempolimit vor allem durch bauliche Maßnahmen wie Schwellen,oder Fahrbahnerhöhungen durchgesetzt werden.
  • Lärmschutz zwischen Wohngebieten und Sportstätten errichten Hier kann durch relativ preisgünstige Maßnahmen schnell Abhilfe geschaffen werden

 

Tourismus, Natur, Wohnumfeld

 

1. Nachhaltige Sicherung des Kurortstatus für das Heilbade Bad Doberan und das Seeheilbad Heiligendamm

  • Einführung von professionellem Kurortmanagement und Stadtmarketing bei der Stadt, als Motor für die touristische und wirtschaftliche Entwicklung zu Sicherung der öffentlichen Einnahmen, des Steueraufkommens und der Arbeitsplätze.
  • Aktive Ansiedlung mindestens eines weiteren Kurmittelzentrums, da die vorhandenen Kapazitäten erschöpft sind und mehr Vielfalt benötigt wird um im Wettbewerb mitzuhalten.
  • Aktive Suche nach Ansiedlung einer Kur-Therme oder eines öffentlichen Bades mit gesundheitstouristischer Ausrichtung (zurück zur Wiege des Badetourismus vor 200 Jahren – Das erste öffentliches Badehaus existierte hier schon 1823)
  • Wiederbelebung des historischen Kurpark „Kamp" zur Nutzung als Flaniermeile, Ruhezone und Mittelpunkt unseres Kurortes wie schon vor 100 Jahren unter Einbeziehung des Rosengartens und des Bachgartens im Klostergelände. Die Anlagen und deren Pflege durch den städtischen Bauhof bieten seit Jahren permanent Grund zur Beanstandung, daher sollte man dies jetzt als Dienstleistung ausschreiben.
  • Errichtung eines neuen Natur- und Erlebnis Pfades durch das biotopenreiche Wiesengrund-Gelände zwischen den Klöstern Doberan und Althof (siehe Konzept von Carsten Großmann)
  • Erweiterung des Kur-Angebots um einen Kur- und Heilwald in unmittelbarer Nähe der Kurklinik Moorbad (u.a. mit Kneipp- Anwendung im Bachlauf)
  • Verbesserung des Angebotes an öffentlichen Sportanlagen und Spielplätzen für alle Generationen, Einheimische und Besucher
  • Ausbau und Beschilderung des Fahrrad- und Terrainwegenetz zwischen Bad Doberan-Heiligendamm und umliegenden Orten zur Anhebung der Aufenthaltsqualität und Zuführung zusätzlicher Gäste

2. Alleinstellungsmerkmal „Erstes deutsches Seebad Heiligendamm" hervorheben

  • Touristische Vermarktung der gesamten Ortes professionell betreiben und Heiligendamm in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit fast an Bad Doberan koppeln. Das Grand Hotel bietet eine sehr starke Grundlage dafür und aus den anderen Teilen des Ortes muss immer das Bestmögliche gemacht werden.
  • Ausbau der öffentlichen Infrastruktur Im Bereich Strandpromenade, Bürgersteige innerorts und zu den Parkplätzen ergänzen. Erweiterung der Parkmöglichkeiten, Ortsbeschilderung, weitere Strandaufgänge in westlicher Richtung.
  • Historischer Ausflugspunkt „Spiegelsee" landschaftsgärtnerisch wiederbeleben
  • Zwei öffentliche WCs im Bereich Seebrücke und Parkplatz errichten und kundenorientiert betreiben
  • Den Kurwald weiter pflegen, mit punktueller gärtnerischer Bepflanzung verschönern
  • Verlängerung der Seebrücke anstreben, damit endlich wieder größere Boote anlegen können

3. Strandbad in Heiligendamm ausbauen und in der Nutzung verstärken in den Bereichen abseits der Heilbadzone um die Seebrücke westlich ab Hundestrand und östlich ab neuem Spielplatz/Strandversorgung

  • Öffnungszeiten und Stellplatzanzahl des Saisonparkplatzes erweitern
  • Weitere Wassersportangebote ansiedeln
  • Strandveranstaltungen organisieren und Feste feiern
  • Strand thematisch weiter ausbauen: Kinderbadestrand, Nichtraucherstrand, Haustierstrand, Partyzone ausweisen, Grillplatz, Beachvolleyball
  • Gewerbefläche für einen Lebensmittelladen ausweisen, aktiv Investoren suchen.

4. Alleinstellungsmerkmal „rste Galopprennbahn auf dem europäischen Kontinent"

  • Vermarktung professionalisieren und fest an Bad Doberan-Heiligendamm koppeln
  • Vorhandene Veranstaltungen stärker für eigenes Stadtmarketing nutzen und ausweiten. z.B.: Vorbild Rudolstadt Tanz und Folkfestivals
  • Veranstaltungsgelände ausbauen mit Tribünen, Bühne, Versorgung, WCs, Überdachungen und befestigten Wegen für ganzjährige intensive Nutzung
  • Öffentliches Gestüt mit Reiterhof ansiedeln im Umfeld
  • Gewerbefläche für Therme oder Bad mit gesundheitstouristischer Ausrichtung könnte hier ausgewiesen werden (optimale Anbindung mit dem Molli für beide Kurkliniken in Bad Doberan und Heiligendamm
  • Gewerbeflächen für ein Rennbahn-Hotel ausweisen

5. Kurpark „Kamp" im Herzen des Heilbades Bad Doberan

Der „Kamp" war bereits in seiner Vergangenheit ein Kurpark. Dieses belegen verschiedene Literaturnachweise, z.B. ein Reiseführer aus der Zeit 1914/15. Die beiden Pavillons bilden den Mittelpunkt des Kurparks. Mit zum Teil einfachen Mitteln kann an dieser Stelle ein erlebbarer Kurpark als Flanierpromende entstehen:

  • Blühende Blumenkübel und Rabatten, gepflegte Rasenflächen, gute Beleuchtung bei Nacht und saubere Wege mit zahlreichen Bänken und Abfallsammlern bilden die Grundlage für einen Kurortcharme der heute fehlt.
  • Eine schön anzusehende feste Bühne für Konzerte, Laubengänge und bequeme Sitzgelegenheiten laden zum Kulturgenuss ein
  • Eine Wasserspielorgel mit Licht und klassischer Musik bietet mehrmals täglich eine Unterhaltung für Einwohner und Gäste unserer Stadt.
  • Ein rund um die Uhr geöffnetes und sauberes, öffentliches WC muss wieder auf dem Kamp Platz finden.
  • Eine öffentlicher Trink-Kur-Brunnen, welcher unser eisenhaltiges Wasser nach alter Kurort-Tradition fließen lässt bereichert die Erlebniswelt des Ortes
  • „Bad Doberaner Gesundheitsprodukte", Ostseesalz, eisenhaltiges Wasser mit Kohlensäure versetzt, Moorpackungen und dergleichen können vor Ort und auch von der Touristinfo angeboten werden. Die Touristinformation könnte in einem Pavillon vertreten sein.
  • Mit dem Kurpark „Kamp" beginnt sich ein „Grünes Band" durch unseren Ort zu ziehen, welches eine Verbindung mit dem Rosengarten und dem Englischen Garten zum Welterbe „Doberaner Münster" und Klostergelände schafft. Der Bachgarten erhält wieder ein Nisthaus mit Holzsteg für unser Wappentier den Schwan.
  • Wichtige Persönlichkeiten aus unserer Stadtgeschichte werden als Skulpturen dargestellt, wie Prinzessin Alexandrine von Mecklenburg, Herzog Friedrich-Franz I, C.T. Severin, G.L. Möckel, F. Mendelssohn Bartholdy („oberaner Blasmusik" aus 1924) und Ehm Welck

 

Wirtschaft und Verkehr

  • Ausbau und Erweiterung des Gewerbeparks „Eikboom"
  • Stadtverwaltung betreibt zukünftig eine aktive Wirtschaftsförderung und Ansiedlungspolitik
  • Implementierung „rofessionelles Kurortmanagement" nach dem Vorbild von Kühlungsborn und vielen andere Kurstädten
  • Wohngebiet Kammerhof schrittweise erweitern und stadtplanerisch-ästhetische Richtlinien vorgeben
  • Wiederinbetriebnahme eines umfassenden Bürger- und Ratsinformationssystems online mit allen wichtigen Informationen aus der Stadtvertreterversammlung. Veröffentlichung aller Satzungen, Bebauungspläne Gutachten und Konzepten der Stadt online.
  • Öffentliche Ausschreibungen aller Aufträge der Stadt (auch Kleinaufträge)
  • Mehr Barrierefreie Bürgersteige und Zuwegungen zu öffentlichen Einrichtungen (z.B. Kamp, Bahnhof, Bushaltepunkte)
  • Erstellung eines ganzheitlichen umfassenden Verkehrskonzepts für Bad Doberan und Heiligendamm unter Berücksichtigung zukünftiger Entwicklungsziele und inklusive ruhender Verkehr: Parkplätze für Dauerparker im Stadtzentrum und Ortsrandlage schaffen. Überarbeitung des Parkraumbewirtschaftungskonzeptes Parkplatzsituation am Bahnhof verbessern – Schaffung zusätzlichen Parkraumes (Süd)
  • Einführung eines Kurkartenkontrollsystem inkl. elektronischer Abrechnung. Kurtaxeinnahmen sind extrem wichtige Einnahmen für die Stadt von denen uns derzeit viel durch mangelnde Kontrolle bei den Vermietern verloren gehen kann.
  • Implementierung eines Hotelleitsystem um spontanen Besuchern die Orientierung zu erleichtern
  • Ansiedlung eines Kaufhauses/Einkaufspassage unter Dach im Zentrum (z.B. OSPA-Gebäude)

 

Bildung, Kultur, Freizeit, Soziales

  • Kloster Doberan als bildungstouristischen Anziehungspunkt ausbauen und besser vermarkten durch Schaffung familienfreundlicher Angebote, umfassende Dokumentation der archäologischen Aufarbeitung des Klosterreste und Geschichte in einem Besucherzentrum. Ein Geschichts-Erlebnispark mit außergewöhnlichem Niveau: Errichtung von arbeitenden Schauhandwerkstätten zur Vermittlung lebendiger Klostergeschichte im Bereich der Wirtschaftsgebäude/ Badenmühle und Marstall mit Tonverarbeitung/Töpferei, Ziegelherstellung, Korbmacher, Steinmetze Tischler, Stellmacher- und Zimmererhandwerk, Schmiede, Glasmacher, Brauerei, Malzmühle, Brennerei, Holzofen-Bäckerei, Klosterschänke, Klosterherberge, Klosterläden im Torhaus, Klosterküche in Zusammenarbeit mit Kornhaus, Kunstschule, Küsterhaus, Kröpeliner Werkstätten, Kirchgemeinde, Diakonie, Händlern und Gewerbetreibenden und Handwerkern der Stadt. So kann ein Anziehungspunkt mit großer Strahlkraft geschaffen werden. Zusätzliche Attraktionen auf dem Freigelände für den großen Rundgang, z.B. bei der Wollscheune mit Schafen und Ziegen (Streichelzoo).
  • Musikfestival „Doberaner Musiksommer" etablieren und vermarkten für überregionale Bekanntheit
  • Denkmäler für Ehm Welk und weitere historische bekannte Doberaner Persönlichkeiten beauftragen und auf Kamp platzieren (siehe Tourismus Pkt. 4 Kamp)
  • Öffentliche WCs an den Mollihaltepunkten und am Kamp errichten

Kontakt

Tourismusbund

c/o Pension "Am Fuchsberg"

Am Fuchsberg 7a

18209 Bad Doberan

 

Schreiben Sie uns eine Email an:

info@tourismusbund.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktfomular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tourismusbund